Verein &_SpartenFlugplatz_EDFWFlugschule &_MitflügeVeranstaltungen &_HallenvermietungFliegen erleben_"Mediathek"Verantwortung &_SozialesKontakt &_Gästebuch

Faszination lautloses Fliegen – warum wir unseren Sport so lieben

Es mag auf den ersten Blick nicht den Anschein haben – aber Segelfliegen ist ein Mannschaftssport. Das fängt beim Ausräumen der Flugzeuge aus der Halle an. Normalerweise treffen wir uns am Morgen frühzeitig zum Vorbereiten der Flugzeuge. Dies gibt auch den Flugschülern die Möglichkeit richtig viele Übungsstarts zu machen und in die Luft zu kommen.

Beim Startvorgang (wir machen in Würzburg den sogenannten "F-Schlepp" oder auch Flugzeugschlepp genannt) werden Pilot und Flugzeug auf die Bahn geschoben. Eine Person holt das Seil von der Schleppmaschine und klinkt es in den Segler ein. Bis das Flugzeug genug Auftrieb an den Flächen hat, läuft ein Fliegerkamerad die ersten Meter an der Fläche mit.

Nicht zu vergessen sind natürlich der Schlepppilot, der uns hoch zieht und der Flugleiter, der den Flugverkehr in Flugplatznähe koordiniert. Bei der Schulung werden wir meist auf 400 Meter über Platzhöhe geschleppt und klinken dann aus - sprich wir lösen die Seilverbindung zwischen uns und der Schleppmaschine. Erst dann können wir in der Luft den lautlosen Flug genießen.

Der Spass am Fliegen und die Kameradschaft stehen beim Segelflug an erster Stelle. Das bedeutet auch, dass wir den Schülern oder Kameraden bei deren Flugvorbereitung und deren Flügen mithelfen, indem wir entweder die Flieger nach der Landung zurück zum Start holen, oder falls es ein Streckenflieger nicht bis zu unserem Platz zurückgeschafft hat, wir ihn von einem sog. Außenlandefeld nach Würzburg zurückbringen.

Natürlich endet nach Abschluss des Segelflugbetriebs die Gemeinsamkeit nicht mit dem Putzen und Einräumen der Maschinen - dann wird meist der Grill angeheizt und zusammen klingt der Abend gemütlich aus.

Fliegen – ein Sport für´s ganze Jahr

Geflogen wird bei uns von April bis Oktober, immer an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen - wenn das Wetter es zulässt. Wer den Segelflugschein hat, kann auch unter der Woche fliegen. Zusätzlich gibt es immer wieder Fluglager an verschiedenen Orten im In- und Ausland.

Auch die Teilnahme an Wettbewerben ist mit den Vereinsflugzeugen möglich. Über solche Wettbewerbe, aber auch indem wir unsere Flüge mit GPS-Geräte aufzeichnen und online stellen (www.onlinecontest.org), lassen sich die Besten unter uns ermitteln. Und ja, auch unter Segelfliegern gibt es eine Bundesliga. Somit wird jedes Jahr ein deutscher Meister im Segelflug ermittelt - auf Vereinsebene und auch als Einzelperson. Natürlich finden solche Meisterschaften dann auch international statt, z.B. 2012 in Texas, USA (www.wgc2012uvalde.com)

Die Wintermonate werden dann dazu genutzt, um zum einen die Segelflugzeuge zu warten. D.h. sie werden zerlegt, geputzt, kontrolliert und falls notwendig zu reparieren. Zum anderen ist dies auch die Zeit, in der die Flugschüler den theoretischen Teil der Ausbildung absolvieren.

Hierzu haben wir für Euch unter der Rubrik Flugschule/Ausbildung Segelflug ein paar weitergehende Informationen bereitgestellt. Schaut doch einfach mal auf die Seiten und bei Fragen schickt eine Email oder ruft uns an. Wir können dann gerne weitere Informationen geben (segelfliegen@fscw.de).